Die Nachmittagsbetreuung der Anton Bruckner International School ist auf die Bedürfnisse von berufstätigen Eltern ausgerichtet. SchülerInnen werden Montag bis Freitag Nachmittag in einem sehr persönlichen und fürsorglichen Umfeld beaufsichtigt.


Stundenplan

     Montag bis Donnerstag
14:00                Ankunft
14:00 - 15:00       Spielen und Entspannen (auf dem Sportplatz oder im Turnsaal)
15:00 - 16:00      Zeit für Hausaufgaben
16:00 - 17:30      Basteln, Lesen, Spielen
   
     Freitag
14:00                 Ankunft
14:00 - 15:00      Spielen und Entspannen (auf dem Sportplatz oder im Turnsaal)
15:00 - 16:00      Zeit für Hausaufgaben
16:00                Die Kinder müssen Freitags bis spätestens 16:00 abgeholt werden

 

An den Schultagen, an denen der normale Unterricht früher endet, beginnt die Nachmittagsbetreuung bereits um 12:30, direkt nach dem Mittagessen.

Registrierung und Kosten
Für die Anmeldung ihres Kindes zur Nachmittagsbetreuung füllen Sie bitte das ASC-Anmeldeformular aus (als Download verfügbar auf unserer Webseite) und geben Sie es Ihrem Kind in die Schule mit. Ab dem 2. Kind reduzieren sich die Gebühren jeweils um 20%.

Nachmittagsbetreuung und vorzeitiger Schulschluss
An wenigen Tagen im Laufe des Schuljahres endet der Unterrichte Ihres Kindes früher als normal, zum Beispiel wenn Lehrerkonferenzen statt finden. An solchen Tagen können Sie Ihr Kind in die Nachmittagsbetreuung geben, selbst wenn es normalerweise hierfür nicht angemeldet ist.

  • Bei kurzfristigen Mitteilungen (z.B. Ausfall einer Unterrichtsstunde bedingt durch Krankheit des Lehrers) kann Ihr Kind bis 14:00 kostenlos in die Nachmittagsbetreuung gehen, ab 14:00 fallen Kosten von 8 Euro pro Stunde.
  • Bei geplantem vorzeitigem Schulschluss (im Kalendar oder Elternheft eingetragenen Terminen) fallen bis 14:00 Kosten von 4 Euro pro Stunde, danach 8 Euro pro Stunde.
  • Wenn Sie sich verspäten und Ihr Kind nicht rechtzeitig abholen können, wird Ihr Kind in die Nachmittagsbetreuung gebracht. Es fallen hierbei Kosten von 8 Euro pro Stunde an.

Hausübung
In der Nachmittagsbetreuung ist vorgesehen, dass Kinder unter Aufsicht ihre Hausübung machen. Hierfür wird eine Ruhestunde eingehalten (von 15:00-16:00). Die tägliche Leseaufgabe Ihres Kindes ist allerdings nicht miteinbezogen.

Aktives Spielen
Ihr Kind wird entweder auf dem Sportplatz oder in der Turnhalle an Spielen und sportlichen Aktivitäten teilnehmen können.

Erholung
Die Kinder haben in den für die Nachmittagsbetreuung vorgesehenen Räumen Zugriff auf eine große Auswahl an Spielzeug, Spielen und Büchern, damit sie entweder mit anderen Kindern Zeit verbringen können oder auch Zeit für sich alleine haben zum Basteln oder kreativ sein. Jausenzeit ist auch Zeit zum Plaudern mit Freunden. Ab und zu werden auch gemeinsame Spiele gespielt oder Geschichten in der Gruppe erzählt.


Malen und Basteln
Die Betreuer bereiten für die Kinder diverse Aktivitäten wie Zeichnen, Malen oder Basteln (mit Knetmasse, Papier, Plastikperlen usw.) vor, die Kinder müssen aber nicht daran teilnehmen.

Besondere Anlässe
Von Zeit zu Zeit machen wir etwas Besonderes mit Ihren Kindern, wie z.B. gemeinsam etwas kochen, an einem regnerischen Tag gemeinsam einen Film anschauen oder einen Ausflug mache. Für die Kinder ist es immer besonders schön, die Welt außerhalb der Schule in der Gruppe zu entdecken.
Wir feiern auch gerne gemeinsam Feste mit den Kindern, zu denen Eltern natürlich herzlichst eingeladen sind!

Für diese speziellen Anlässe / Ausflüge, bekommen Sie ein paar Wochen im Voraus eine entsprechende Mitteilung.
Falls wir einen Ausflug machen, wäre zu beachten:

  • Dass wir erst gegen 17:00 in die Schule zurückkehren, Kinder können daher nicht früher abgeholt werden.
  • Dass Ihr Kind nicht an den geplanten Nachmittagskursen teilnehmen kann.
  • Dass wir an Ausflugstagen keine Zeit für Hausaufgaben haben.

Die Nachmittagsbetreuer/Innen werden mit Ihnen normalerweise über SchoolUpdate kommunizieren.

"And medicine, law, business, engineering, these are noble pursuits and necessary to sustain life. 
But poetry, beauty, romance, love, these are what we stay alive for."
John Keating - Dead Poets Society

Wir in der ABIS sind der Überzeugung, dass Kreative Kunst, Musik und Darstellende Kunst ein täglicher Bestandteil der Schulerfahrung unserer SchülerInnen sein soll. Kreativität und Kunst fliessen in alle Unterrichtsgegenstände ein.

Wir vermitteln in unserem Kunstunterricht Theorie, Geschichte und Praxis in Musik, Tanz, Theater und Bildender Kunst. Kunstunterricht verändert weiters das Lernparadigma, indem seine Inhalte vor allem durch Entdecken und Erkunden vermittelt werden.

 "The arts enhance the process of learning. The systems they nourish, which include our integrated sensory, attentional, cognitive, emotional, and motor capacities, are, in fact, the driving forces behind all other learning”
Jensen, 2001

 

  

Jensen, E. (2001). Arts with the brain in mind. Alexandria, Va., Association for Supervision and Curriculum Development.  

Wir übersiedeln!

Mit 2020/2021 wird die Anton Bruckner International School in den Bruckner Tower in der Wildbergstraße in Urfahr, gegenüber dem Einkaufszentrums Lentia City, übersiedeln.



Webcam:  Sehen Sie, wie es läuft!

Unser neues Schulgebäude wird nach dem neuesten Stand der Technik und Architektur errichtet. Ein hochmoderner Turnsaal, ein Theater- und Musik-Raum mit durchdachtem Schall- und Akustikkonzept, ein zukunftsweisendes Labor sowie Avant-Garde Lernbereiche (Medienraum und Bibliothek) runden das Konzept ab.

Dieses Projekt wird im Auftrag des Landes Oberösterreich durchgeführt, und durch AllesWirdGut Architektur und HERTL ARCHITEKTEN geplant.

Philosophie

Unserem Verständnis nach sind alle LehrerInnen gleichzeitig auch SprachenlehrerInnen. Unser Ziel ist es, dass alle Schülerinnen und Schüler Kenntnisse der englischen Sprache – gleichzeitig die Unterrichtssprache der Anton Bruckner International School – aber auch der deutschen Sprache – die Sprache des Gastlandes, in dem sich die Schule befindet, – erwerben.

Englisch als Zweitsprache (English as a Second Language, ESL)
Der Zweck des ESL-Programms an der Anton Bruckner International School ist, den SchülerInnen die für sie angemessene Unterstützung zu geben, um sich sprachlich sicher zu fühlen und um im Unterricht lernen zu können.

Um die ESL-Bedürfnisse der Kinder bereits vor Schulbeginn feststellen zu können, werden die Eltern gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, um ein Sprachprofil für die zukünftigen SchülerInnen entwickeln zu können. Kurz nach dem Schulstart besprechen Lehrer und Eltern gemeinsam sprachliche Fortschritte und Ziele des Kindes. In dieser Besprechung können individuelle Sprachthemen angesprochen werden und es erfolgt auch eine Erklärung, wie das ESL-Programm die SchülerIn unterstützt.

Der ESL-Unterricht wird dem Kind dabei helfen, Sprachkenntnisse zu entwickeln, um sich in- und außerhalb der Schule sprachlich sicher zu fühlen. Zu Beginn der ESL-Einheiten liegt der Schwerpunkt darauf, Englisch sprechen und verstehen zu können. Jede Unterrichtseinheit wird auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes zugeschnitten. Der ESL-Unterricht dauert so lange, bis das Kind bestimmte Anforderungen erfüllt, und endet danach.

Andere Sprachen

Das Bewusstsein über das Vorkommen mehrerer Sprachen bietet den SchülerInnen einen vielfältigen Blick auf die Welt und verstärkt ihr internationales Mindset. Alle SchülerInnen haben die Möglichkeit, an der Anton Bruckner International School auch etwas über die deutsche Sprache und die österreichische Kultur zu lernen.

Ab dem Alter von 6 Jahren wird Deutsch als eigenes Schulfach unterrichtet. Einerseits für die Gruppe der Muttersprachler bzw. vergleichbares Niveau und andererseits für jene, die Deutsch als zusätzliche Sprache erlernen.

Unserer Ansicht nach ist es wichtig, dass 3-4-Jährige ihre muttersprachlichen Fähigkeiten und/oder die englische Sprache entwickeln und festigen, bevor sie richtige Schulstuden in einer anderen Sprache haben. Deshalb bekommen SchülerInnen an der Anton Bruckner International School Deutsch-Schulstunden erst ab der Stufe Early Learning Center (ELC, d.h. mit etwa 6 Jahren). Davor kommen die Kinder im Rahmen des ELC immer wieder mit Deutsch in Berührung und es wird dort auch Gelegenheiten geben, Deutsch zu sprechen. Kinder mit deutscher Muttersprache beginnen mit altersgerechten Deutsch-Einheiten in dem Alter, wie es im österreichischen Schulsystem üblich ist.


Andere Muttersprache als Englisch oder Deutsch

Wir sind nicht in der Lage, Unterricht in zusätzlichen Sprachen anzubieten. Aber wir werden Eltern bei Bedarf dabei unterstützen, LehrerInnen zu finden, die SchülerInnen helfen, ihre Muttersprache abseits des familiären Umfelds weiterhin verwenden zu können.

Außerhalb des normalen Schulunterrichts wurden bereits Spracheinheiten für Muttersprachler in spanischer, italienischer und polnischer Sprache angeboten.

Muttersprache Deutsch

Unser Deutsch-Unterrichtsprogramm sieht Möglichkeiten für österreichische SchülerInnen vor, sich in ihrer Muttersprache ausdrücken zu können, wobei der Schul-Schwerpunkt dennoch klar darauf liegt, bei den SchülerInnen die englische Sprache zu fördern und entwickeln. Fokussiert wird auf Verständnis- und sprachliche Fertigkeiten, mittels folgender Aktivitäten: sprechen, Geschichten erzählen und nachspielen, strukturiertes Spielen und Lieder singen. Der Deutsch-Unterricht für SchülerInnen mit deutscher Muttersprache beginnt ab 6 Jahren, wo sie beginnen ihre sprachlichen Fertigkeiten (sprechen, lesen und schreiben) zu entwickeln.

Deutsch als Fremdsprache

SchülerInnen, die Deutsch als Fremdsprache lernen, helfen wir dabei, sprachliche Fähigkeiten zu entwickeln, sodass sie immer besser Deutsch sprechen, lesen und schreiben können. Damit ermöglichen wir den Lernenden, sich besser in Österreich zurecht zu finden und noch wohler zu fühlen.

Nach der 10. Klasse können SchülerInnen an der Linz International School Auhof (LISA) das IB Diploma Programm (IB DP) absolvieren. Für weitere Informationen bezüglich der Aufnahme an der LISA kontaktieren Sie bitte Fr. Nicole Herzog (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Mr. Oliver Kim (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) für IB-Diploma Information.

Eltern und SchülerInnen von ABIS werden rechtzeitig von den MYP und IB DP KoordinatorInnen über die nächsten Schritte sowie die Wahl der IB Unterrichtsfächer informiert.

Was ist das IB DP?

Das IB DP ist das Diploma Programm für die 11. und 12. Klassen. Das Diploma Programm ist eine intensive 2-jährige Ausbildung in 3 höheren Unterrichtsfächern sowie 3 Nebenfächern, mit Abschluss des IB-Diploms.

Das IB-Diplom ist eine international anerkannte Reifeprüfung, mit der man auf einer österreichischen Universität, sowie vielen anderen internationalen Universitäten studieren kann. Im internationalen Raum wird das IB-Diplom hoch geschätzt und erleichtert die Aufnahme an vielen Universitäten.

 Für mehr Information über das IB DP kontaktieren Sie bitte den IB Koordinator Oliver Kim der LISA Auhof:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 IB information page at LISA.

 

Was ist das `Personal Project`?

In diesem Projekt werden die persönlichen Interessen und Fähigkeiten der SchülerInnen angesprochen und entwickelt.
Es zeigt die Fertigkeiten, welche sich schon durch die MYP Unterrichtsfächer und die Vorgangsweise (ATL) im Unterricht entwickelt haben und wie diese Begabungen in den jeweiligen Gegenständen und darüber hinaus genutzt werden, bzw. wie auch außerhalb des Klassenzimmers Realitätsnähe weitergelernt wird. 
Das Ergebnis oder Produkt dieses Projekts basiert auf den Talenten und Interessen der SchülerInnen.
Dieses Projekt beruht auf hohen Prinzipen, welche zum Allgemeinwohl beitragen.

Das `Personal Project` kann zum Beispiel eine Serviceleistung für die Öffentlichkeit sein.  Die SchülerInnen lernen wie wichtig es ist, durchdachte Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen, damit sie zu verantwortungsbewussten Weltbürgern heranwachsen und dadurch sich selber, ihr unmittelbares Umfeld und die Gesellschaft bereichern.
 

Die PYP Ausstellung

Von den elf- bis zwölfjährigen SchülerInnen, die sich im letzten Jahr des PYP befinden, wird erwartet, dass sie an einem umfangreichen, gemeinschaftlichen Projekt teilnehmen: die PYP Ausstellung. Sie werden bei ihrer Arbeit selbstverständlich von LehrerInnen unterstützt und beraten. Die SchülerInnen haben bei diesem Projekt sehr flexible Wahlmöglichkeiten, was das zu bearbeitende Thema betrifft. Sie arbeiten gemeinsam an Themen, Fragestellungen und Problemen des wirklichen Lebens. Die SchülerInnen fassen alle wesentlichen Elemente des PYP so zusammen, dass sie mit der gesamten Schulgemeinschaft geteilt werden können. 

Die Ausstellung bietet eine einzigartige Gelegenheit für SchülerInnen, die Attribute des IB-Lernprofils zu präsentieren, die sie während ihres Engagements mit dem PYP entwickelt haben.

Es bietet auch Schulen und SchülerInnen eine wunderbare Gelegenheit, den Übergang der Lernenden in die nächste Ausbildungsphase zu feiern.

Der Lehrplan – Was wollen wir lernen?

Der Lehrplan vermittelt den SchülerInnen grundsätzlich folgende fünf Aspekte:

  • Konzepte
  • Fähigkeiten
  • Einstellungen
  • Handlungen
  • Fachwissen

Die ersten vier Element sind für alle Unterrichtsfächer von Bedeutung und bilden die Grundlage für eine strukturierte und zielgerichtete Arbeitsweise der Schüler. Dabei können in verschiedenen Fächern unterschiedliche Schwerpunkte und Interpretationen dieser Vorgaben auftauchen. Das fünfte Element, das FACHWISSEN, bezieht sich nicht bloß auf die reine Anhäufung von Bücherwissen und analytischen Fähigkeiten, sondern soll den Schülern ein ganzheitliches Verständnis für Ideen und Konzepte vermitteln.

 

Vorgehensweise – Was wollen wir den Schülern vermitteln?

Eine erfolgreiche Gestaltung des Unterrichts und fächerübergreifende Lehrnerfolge werden durch acht grundlegende Konzepte sichergestellt, die sich in Form von verschiedenen Fragestellungen darstellen lassen. Sie sind die Basis für spezielle von SchülerInnen und LehrerInnen gemeinsame gestalteten Unterrichtseinheiten und Projekten, in denen Lernerfolge durch gezieltes Recherchieren herbeigeführt werden soll, und tragen maßgeblich zur Beschaffenheit des Lehrplans bei. Die einzelnen Konzepte (key concepts) lauten wie folgt:

  • Form: Wie ist es beschaffen?
  • Funktion: Wie funktioniert es?
  • Ursächlichkeit: Aus welchen Grund ist es so, wie es ist?
  • Veränderungen: Inwiefern verändert es sich?
  • Zusammenhänge: Wie hängt es mit anderen Dingen zusammen?
  • Sichtweise: Wie lauten die einzelnen Standpunkte dazu?
  • Verantwortung: Inwiefern sind wir dafür verantwortlich?
  • Einschätzung der Informationen:  Was sind unsere Quellen und wie gesichert sind unsere Informationen? 

 

Individuell Fähigkeiten – Wozu sollen die Schüler im Endeffekt in der Lage sein?

Bei den fünf fächerübergreifende Fähigkeiten, welche die SchülerInnen durch die strukturierte Arbeitsweise erlernen sollen, handelt es sich um logisches Denken, selbständiges Arbeiten, soziales Verhalten und kommunikative Kompetenz.

Werte – Welche Einstellungen sollen die Schüler schätzen lernen?

Das PYP unterstützt und fördert bestimmte Werte und Grundsätze. Dazu zählen Toleranz, Respekt, Redlichkeit, Unabhängigkeit, Begeisterungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Neugierde, Kreativität, partnerschaftliches Verhalten, Selbstvertrauen, Engagement und Wertschätzung. Die Werte werden in der Schule von LehrerInnen und SchülerInnen gelebt und bis ins Elternhaus hineingetragen.

Handlung – Welches Verhalten wollen wir den Schülern lehren?

Die SchülerInnen werden dazu ermutigt, über sich selbst und ihr Verhalten nachzudenken, sowie alle zur Verfügung stehenden Informationen beim Treffen einer Entscheidung zu berücksichtigen. Ihre Handlungen sollen dem Wohl ihrer MitschülerInnen, ihrer LehrerInnen und ihrem gesamten Umfeld dienen.

Fachwissen

Das PYP beinhaltet  sechs verschiedene Bereiche, aus denen die Unterrichtsfächer hervorgehen, in denen die SchülerInnen aller Kulturen und Herkünfte gelehrt werden. Dabei handelt es sich um Sprachen, Sozial- und Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Die SchülerInnen werden auf persönlicher, sozialer und körperlicher Ebene unterrichtet.

Die  ©IBO erwartet von jeder lizenzierten PYP Schule, dass sie eine zusätzliche Fremdsprache zur jeweilige Unterrichtssprache anbietet, um die internationale Perspektive des Lehrplans sicherzustellen. Der Unterrichtsinhalt soll im Hinblick auf folgende sechs fächerübergreifende Motive behandelt werden:

  • Wer wir sind
  • Wo und welcher Zeit wir uns befinden
  • Wie wir uns selbst ausdrücken
  • Wie die Welt funktioniert
  • Wie wir uns organisieren
  • Gemeinsames Leben auf unserem Planeten

Mehr Information unter : Programme of Inquiry