Service As Action ist eine bereichernde Leistung für eine Gemeinschaft - initiiert und geleitet von SchülerInnen.

Dabei handelt es sich um keine Spendenveranstaltung, sondern um die sorgfältige Planung, Auswahl und Umsetzung von Serviceleistungen, die für die Gemeinschaft von Bedeutung sind.

Folgende drei Arten von Serviceleistungen werden dabei unterschieden:
 
  • Direkte Serviceleistungen: SchülerInnen interagieren dabei mit Menschen, der Umwelt oder Tieren. Das kann zum Beispiel Einzelnachhilfe, Gartengestaltung gemeinsam mit Flüchtlingen oder Mitarbeit in einem Tierheim umfassen.

  • Indirekte Serviceleistungen: Hierbei besteht kein direkter Kontakt, aber das Service der SchülerInnen kommt der Gemeinschaft zugute wie zB bei der Gestaltung des Internetauftritts einer Non-Profit Organisation, der Gestaltung von Bilderbüchern, einem Sprachunterricht oder dem Anpflanzen von Bäumen.

  • Interessensvertretung: SchülerInnen vertreten dabei eine Sache die im öffentlichen Interesse steht. Das kann zB eine Aufklärungskampagne über Hungersnot, die Aufführung eines Theaterstücks in welchem Mobbying durch respektvollen Umgang ersetzt wird oder ein Video über nachhaltige Wasserversorgung beinhalten.


Laufende Service as Action-Beispiele:


Emma and Fillipo (8. Klasse) arbeiten im Unterricht mit einem Therapiehund (Beispiel für ein direktes Service).

Dominik, Oakley and Nikita (7. Klasse) bringen den SchülerInnen der 5. Klasse die Anwendung von goole suite bei (Beispiel für ein direktes Service).

Oscar, Ella and Alex (8. Klasse) haben einen Musik-Club gegründet, an dem jüngere SchülerInnen nach dem Unterricht teilnehmen können (Beispiel für ein direktes Service).